IPv6 lernen wann und wo Sie wollen! Testen Sie “Das große IPv6-Videotraining”


Auf Youtube finden Sie einige ausgewählte Kapitel aus diesem umfangreichen Onlinetraining.

IPv6-Akademie auf Youtube

Grundlagen und Kurse:

IPv6-Grundkurs

Schulungsraum-300x199
Lernen Sie alle wichtigen Grundlagen über das neue Internet-Protokoll: IPv6-Adressen, Neighbor Discovery, Autoconfiguration, und vieles mehr!

Was ist eigentlich IPv6?

Netzwerktyp
IPv6 ist das Internet-Protokoll der Zukunft. Bereits im letzten Jahr sind die letzten IPv4-Adressen von der IANA an die RIRs gegangen. Die IPv4-Adressen gehen uns aus, da führt kein Weg dran vorbei! Dies erhöht zunehmend den Druck, auf IPv6 umzusteigen.

IPv6-Akademie

ipv6-100-124IPv6 für Profis! Von den Grundlagen bis zur Migration. Alle Themen rund um IPv6 in einem Online-Training. 12 Kapitel, über 70 Videolektionen, mehr als 16 Stunden Laufzeit.

Was sonst noch interessant ist:

Das Internet der Dinge – wenn IPv6 unverzichtbar wird

internet_der_dingeWährend in vielen Umgebungen und Szenarien darüber diskutiert wird, ob es sinnvoll ist, jetzt mit der IPv6-Migration zu beginnen, gibt es Bereiche und Komponenten, bei denen sich diese Frage nicht mehr wirklich stellt. Im Internet der Dinge ist IPv6 aus verschiedenen Gründen schon heute unverzichtbar – dieser Artikel erläutert Ihnen, warum das so ist.

Kaspersky beseitigt (endlich) IPv6-Schwachstelle

kasperskyManchmal muss man sich fragen, ob die Hersteller IPv6 derzeit bereits ernst nehmen oder eher nicht. Wenn es sich dann auch noch um einen namhaften Anbieter von Security-Produkten handelt, wird es kritisch. So ist eine kritische IPv6-Schwachstelle im Produkt ”Kaspersky Internet Security 2013″ erst knapp zwei Monate nach Bekanntwerden vom Hersteller endlich beseitigt worden – die Hintergründe erläutert dieser Artikel.

Des Poodles Kern – die neueste SSL-Schwachstelle

PoodleDas inzwischen veraltete SSLv3 ist anfällig für einen Angriff auf die Verschlüsselung. Durch eine Man-in-the-Middle-Attacke kann eine SSL-Aushandlung manipuliert und die Verschlüsselung kompromittiert werden. Das Schlimme dabei ist, dass sich damit so ziemlich alle “sicheren” Internet-Verbindungen knacken lassen – und das, obwohl SSLv3 mittlerweile deutlich veraltet ist und kaum noch verwendet wird. Diese Sicherheitslücke existiert sowohl bei IPv4 als auch bei IPv6.

In Südamerika gehen die IPv4 Adressen aus

SüdamerikaMit Südamerika rückt eine weitere Region in den Fokus der IPv6-Migration. Auch hier geht es zunächst wieder um die nicht mehr vorhandenen IPv4-Adressen.

Microsoft Azure und die Welt

AZURE-CloudEine IPv4 Adresse ist einer Weltregion zugeordnet, da die Adressen von fünf Regional Registires vergeben werden. In Europa ist es das RIPE. Innerhalb der Region gibt es dann Datenbanken, die eine genaue Zuordnung einer IP Adresse z.B. zu einer Stadt möglich machen. So ist zu verstehen, warum man auf einer US Seite Werbung für eine Pizzeria um die Ecke bekommt.

ARIN geht in die Stufe 4 des IPv4-Countdown-Plans

(Abbildung: IPv6-Anfragen und -Zuweisungen der ARIN)

ipv6-assignmentDie IPv4-Adressen gehen langsam aber sicher aus. Die Regional Internet Registry (RIR) für Nord-Amerika ARIN verkündete kürzlich den Verbleib eines letzten /8-Adressbereichs und ruft damit die Stufe 4 ihres IPv4-Countdown-Plans auf. Damit sind einige neue Regulatorien bei der Vergabe der letzen Adressen verbunden. Dies dürfte ein weiterer Weckruf für die Internet-Gemeinde sein, auf IPv6 umzustellen.

RFC 7123 – IPv6-Sicherheit in IPv4-Only-Netzwerken

kasperskyIPv6 wird von vielen Systemen nativ unterstützt. Auch wenn Unternehmen die Umstellung auf IPv6 bereits anstreben und planen, gibt es Situationen, in denen die Netzwerke in einer Anfangsphase noch ausschließlich auf IPv4 basieren. Durch Mechanismen wie Autoconfiguration und automatische Tunnel-Erstellung ist es möglich, dass IPv6-fähige Knoten Verbindungen über IPv6 aufbauen wollen, obwohl dies nicht gewünscht ist. RFC 7123 diskutiert Sicherheits-Implikationen von IPv6 in IPv4-Netzwerken.

Konfiguration: OSPFv3 für IPv6

2-routers-eth-b2b-h-ipv6Dieser Artikel zeigt eine einfache OSPFv3-Grundkonfiguration auf Cisco-Routern. Dabei geht es darum, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen der Konfiguration von IPv4 und IPv6 zu erkennen und eine praktische Anleitung zu liefern, wie OSPFv3 in einer einfachen Laborumgebung konfiguriert und getestet werden kann.

Wozu IPv6? IPv4 ist doch noch lange nicht am Ende – oder?

RIPE IPv4 PoolObwohl IPv6 diverse weitere Vorteile gegenüber IPv4 hat, ist doch das Hauptargument für die Einführung von IPv6 die Knappheit der IPv4-Adressen. Vor drei Jahren, im Februar 2011, erklärte die zentrale Vergabestelle der IP-Nummern IANA, dass die letzten IPv4-Adressblöcke vergeben worden seien. Heute, drei Jahre später, fragen sich manche Fachmedien, wo denn nun die große Krise bleibe, die durch die ausgehenden IPv4-Adressen verursacht werden müsste. Tatsächlich scheint das Internet nach wie vor mit IPv4 gut zu funktionieren – doch in Wirklichkeit hat sich ein kränkelndes System nur an seine Krankheiten gewöhnt …

Unterschiede von OSPFv3 zu OSPFv2

2-routers-horizMit der Einführung von IPv6 stellt sich in gerouteten Netzwerken auch immer die Frage nach der Kompatibilität der Routing-Protokolle mit dem Internet-Protokoll der nächsten Generation. Dabei ist es keineswegs selbstverständlich, dass die Routing-Protokolle IPv6 unterstützen. Nachfolgend betrachten wir einmal die Auswirkungen auf das wichtigste Interior Gateway Protocol OSPF.

IPv6-Verbreitung schreitet voran

akademieViele Jahre ist IPv6 mehr oder weniger auf der Stelle getreten. Auch wenn der Leidensdruck schon vor Jahren groß war, kommt doch scheinbar erst jetzt Bewegung in die Internet-Welt. Zugriffsstatistiken von Google zeigen, dass der Anteil des IPv6-Traffics in den letzten zwei Jahren weltweit deutlich angestiegen ist – folgt jetzt der Durchbruch?

IPv6-Basis-Regelwerk mit ip6tables

szenarioMit IPv6 entfällt NAT. Auch wenn NAT niemals dafür konzipiert war, dient es doch bei IPv4 häufig als firewall-artiger Schutzmechanismus für interne Netzwerke. Bei IPv6 muss nun eine dedizierte Firewall für den Schutz vor Angriffen aus dem Internet und anderen Netzwerken sorgen. Auf Linux-Plattformen existiert zu diesem Zweck ip6tables. Dieser Artikel zeigt, wie ein Basisregelwerk für ip6tables aussehen kann.

Cisco CCIE R&S-Blueprint Version 5 stellt IPv6 mit IPv4 gleich

ccieAuch Cisco drückt nun auf die IPv6-Tube: der Ende 2013 von Cisco veröffentlichte Blueprint der High-Level-Zertifizierung CCIE (Cisco Certified Internet Expert) für die Richtung Routing & Switching hebt IPv6 in der Priorität auf dieselbe Stufe wie IPv4. Bereits beim neuen CCNA-Curriculum wurde IPv6 deutlich stärker betont. Lesen Sie hier, welche Auswirkungen diese Änderungen auf die Prüfungsaufgaben haben werden.

Mit DS-Lite und IPv6 in die falsche Richtung

ds-liteFaszinierend: einige Provider haben im Consumer-Access-Bereich auf IPv6 umgestellt und müssen jetzt die Hürde überwinden, IPv4-Traffic über IPv6 zu transportieren. Die Technik hierzu heißt DS-Lite. Hierbei erhalten wir sozusagen IPv4 künstlich am Leben, um vom Kundenanschluss über das Provider-Netzwerk weiterhin das IPv4-Internet erreichen zu können. In diesem Artikel lernen Sie die Grundlagen der Arbeitsweise von DS-Lite kennen und erfahren, wo die Probleme liegen.

Incoming search terms:

  • EricsCCIE-Blog|MeinWegzumCCIE
  • ccie-blog de
  • amberg-berlin de
  • NULL
  • www ccie-blog de
  • anything